Spitzkohlsalat mit Zitrusfrüchten und Nüssen

Die Grundinspiration für dieses Gericht stammt vom Osnabrücker Drei-Sterne-Koch Thomas Bühner. Spitzkohl bereitet er auf eine ganz besondere Art und Weise zu: Der Kohl wird im Ganzen auf den Rost des Backofens gelegt und verbrennt dort tatsächlich bei 250°C (Umluft) in etwa 45-50 Minuten. Der Clou: Die verbrannten Blätter sitzen nur außen. Sie werden entfernt und im Innern des Kohls findet sich ein sensationell gegarter Spitzkohl – im eigenen Saft, mit vollem Geschmack – sensationell kräftig und aromatisch. Mit genau diesem Grundprodukt wird hier gearbeitet.

Falscher Kartoffelsalat aus Steckrüben und Sellerie

Die guten Vorsätze für das neue Jahr – wer kennt sie nicht?! Und vielleicht halten sie bei manch einem gerade auch noch an (Wir haben Februar…). Wenn ja: Dieser „falsche“ Kartoffelsalat hilft garantiert weiter! Denn hier ersetzen Sellerie und Steckrübe die Kartoffel. Wer also gerade auf „low carb“ steht, also auf eine Ernährung mit weniger Kohlenhydraten (vor allem abends vor dem Schlafen empfehlenswert) ist mit diesem Rezept wunderbar bedient und wird nichts vermissen.

Rote-Bete-Salat mit Nüssen und Dill

Wenn es eine uralte Gemüsesorte gibt, die in den vergangenen Jahren ein regelrechtes Revival erlebt, dann ist es die Rote Bete. Kein Wunder: Sie lässt sich warm, kalt, pikant, scharf, säuerlich und sogar süß zubereiten. Die feinen erdigen Noten der roten Knollen sorgen für spannende Geschmackserlebnisse – immer wieder ein wenig anders, abhängig davon, wie die Bete zubereitet wird. Eine der schönsten Zubereitungsmethoden ist zugleich die einfachste: Im Ofen.

Gebratenes Wurzelgemüse auf Blumenkohlcreme

Winterküche muss nicht immer deftig und schwer sein – ganz im Gegenteil: Die große Auswahl an heimischen Wintergemüsesorten (vor allem die vielen verschiedenen Wurzelgemüse!) bieten unzählige Varianten für raffinierte Gemüsegerichte. Hier treffen sahniges Blumenkohlpüree, kräftige Wurzelgemüsewürfel und scharf-säuerliche Bete-Würfel auf cremiges Ei, Nüsse und Schinkenchips!

Spaghetti mit Möhren-Haselnuss-Creme und Endivienpesto

Pasta mal anders: Statt Tomaten- oder Käse-Sahne-Soße kommt hier eine feine Creme aus Möhren und Haselnüssen auf die Nudeln. Das leckere Mus wird aus weich gekochten Möhren hergestellt, die vorher leicht in Butter angeschwitzt werden. Fehlen noch etwas Chili und die Nüsse – und schon sind die herbstlichen Spaghetti perfekt!

Kürbis-Risotto mit Chili und Ingwer

Mit dem Herbst kommt der Kürbis – in allen erdenklichen Variationen. Mit diesem Monatsrezept gehen wir in die italienische Richtung: Kürbis trifft Risotto, natürlich ganz klassisch mit einer kleinen Portion Butter und frisch geriebenem Parmesankäse. Chili und Ingwer sorgen für ein bisschen Spannung, durch etwas Weißweinessig kommt am Ende noch ein kleiner Frischekick dazu. Am betsen mit frisch geriebenem Parmesankäse, ein paar Lauchzwiebelringen oder frisch geschnittenem Schnittlauch servieren.

Backkartoffeln mit Kräuterquark und Ei

Schnelle Mittags-Küche? Ist immer gefragt, oder?! Mit diesen leckeren Backkartoffeln hat man kaum Arbeit – sie werden im Ofen nämlich mit etwas Salz, Öl und Wärme ganz von alleine lecker! Die Zwischenzeit wird genutzt, um aus Quark, Frischkäse, Petersilie, Minze und Zitrone einen frischen, sommerlichen Quark zu rühren.

One Pot Pasta mit Tomaten und Feta

Nudeln gehen immer! Und diese hier sind extrem schnell gemacht und verursachen kaum Abwasch, versprochen! Wie das geht? Die Spirelli-Nudeln garen nicht einfach im Wasser, während in zwei, drei oder vier anderen Töpfen drumherum noch Gemüse-Beilagen oder Soßen zubereitet werden – hier garen alle Zutaten zusammen in einem Topf!

Orientalisches Wurzelgemüse

Steckrüben, Rote Bete, Karotten, Pastinaken und Zwiebeln – das alles sind Wurzelgemüsesorten, die wir vor allem von traditionellen Gerichten aus der deutschen Küche kennen. Aber die Ernte-Klassiker des Herbstes können auch anders: Mit den orientalischen Gewürzen aus Tandoori Masala, Ras el-Hanout oder Curry bringen Sie spannende, würzige und ferne Aromen auf den Tisch!

Pizza mit Pilzen, Äpfeln und Zwiebeln

Zugegeben: Das Angebot an frischen und dann gleich noch heimischen Gemüse- und Obstsorten könnte nicht schmaler sein als jetzt im Januar. Und doch gibt es ein paar Klassiker, die es (fast) das ganze Jahr über gibt und die uns gerade in der ernte-mauen Zeit in der Küche über Wasser halten. Diesen Job machen Zwiebeln, Steinchampignons, Äpfel und eine Handvoll Nüsse bei dieser Pizza übrigens ganz hervorragend. Da sieht man mal: Pizza muss nicht immer nur mit Tomaten und Sommergemüse zu tun haben, sie kann auch winterlich!

Wintersalat mit warmem Kürbis-Gemüse

Salat im Winter? Funktioniert! Denn mit Zutaten wie Möhren, Äpfeln, Pilzen, Chicorée, Endiviensalat, Kartoffeln, Rote Bete, Pastinaken und Petersilienwurzeln lassen sich allerfeinste Herbst- und Wintersalate kreieren, die ihren sommerlichen Verwandten um nichts nachstehen. Dieser funktioniert sowohl als Hauptspeise als auch als Beilage – ganz wie man mag.

Herbstlicher Kartoffelauflauf mit Äpfeln und Bergkäse

Ab Oktober wird der Obst- und Gemüsevorrat neu gedacht – zwangsläufig! Denn wo vor ein paar Wochen noch bunte Beeren, mediterranes Gemüse, wie Zucchini, knallrote, aromatische Tomaten und Auberginen gelegen haben, da machen sich jetzt die ersten heimischen Äpfel, Kartoffeln, Pilze, Kürbis, und Wurzelgemüsevarianten breit.

Möhrencurry mit Bulgur

Süße Möhren und würziges Currygewürz verbinden sich zusammen mit Kokosmilch, etwas Chili und frischen Kräutern zu einem leckeren Möhrencurry, das kurz vor dem Servieren noch mit gehackten Haselnusskernen getoppt wird. Praktisch: Das Curry ist in gerade mal 25 Minuten auf dem Tisch – perfekt also für den schnellen Lunch oder das fixe Abendessen nach Feierabend!

Wurzelgemüse mit versunkenen Eiern

Satte Farben, frische Aromen und leichte Küche: Auch so kann der Winter aussehen! Möhren, Petersilienwurzeln, Rote Bete, Schalotten und kleine Topinamburknollen bringen allerhand feine Wurzelgemüse-Aromen in dieses winterliche Ofengericht, das mit fruchtig-süßen Orangen und orientalischem Ras el-Hanout-Gewürz verfeinert wird und fast schon ein bisschen nach Urlaub schmeckt.

Kartoffel-Apfel-Tortilla

„Himmel und Erde“ heißt der Klassiker, bei dem Kartoffeln und Äpfeln auf einem Teller landen. Und die Kombination kann was! So viel, dass man sie auch wunderbar auf andere Gerichte übertragen kann. Kartoffelsuppe mit Äpfeln, Kartoffelpuffer mit Apfelmus, Kartoffelstampf mit geschmorten Zwiebeln und Apfelspalten… Oder, wie hier: Als Kartoffeltortilla mit Apfelwürfeln, Mettenden und roten Zwiebeln.

Steckrübeneintopf mit Rauchenden

Mit dem Herbst fängt in der Küche die Zeit der Klassiker an: Suppen, Eintöpfe, Braten, Gulasch und all‘ die anderen feinen Schmankerl, die wir schon seit Kindheitstagen kennen, kehren zurück auf den Tisch und wärmen uns bei kalten Temperaturen auf und erfreuen ganz nebenbei natürlich auch den Gaumen!

Gemüsegalette mit mariniertem Fetakäse

Was verbirgt sich hinter einer Galette? Es gibt verschiedene Pfannkuchen- und Teiggerichte in herzhaften und süßen Varianten, die diesen aus Frankreich stammenden Namen tragen. Fast immer werden für die Zubereitung wahlweise süße oder salzige Teige mit leckeren Zutaten gefüllt und rustikal zusammengeklappt serviert. In diesem Rezept werden herzhaft marinierter Fetakäse mit Knoblauch und Kräutern, Rote Bete, Porree und Karotten zusammen in einen Kuchen gebracht – ein Geheimtipp!

Fruchtiger Orangen-Chicorée mit Kartoffelstampf und Petersilie

Chicorée assoziieren wir schnell mal mit „bitter“. Tatsächlich sind seine Bitterstoffe charakteristisch für den hübschen Wintersalat. Doch während inzwischen sogar Versuche laufen, bei denen die gesundheitlich wertvollen Bitterstoffe bewusst reduziert werden um einen milderen Salat zu kreieren, kann man sich die bitteren Eigenschaften auch kulinarisch zunutze machen: Schließlich lebt ein leckeres und interessantes Gericht gern mal von Gegensätzen.