Tomatenanbau – Pflanzzeit für Tomaten

Tomaten – euer Lieblingsgemüse

Tomaten sind das liebste Gemüse hierzulande und am besten schmecken sie direkt von der Pflanze in den Mund. Deshalb lohnt sich der Tomatenanbau im eigenen Garten.

Tomaten für jeden Standort und Anspruch

Grundsätzlich mögen Tomaten es warm und feucht. Sie sollten möglichst sonnig und regengeschützt stehen. Der beste Ort für Tomaten ist das Gewächshaus. Tomatenanbau funktioniert aber auch auf dem Balkon unter einem Dachüberstand und für manche Sorten sogar im Freiland.

Kleine Sorten wie Kirsch- und Cocktailtomaten wachsen bei unserem Klima am besten. Sie brauchen nicht so lang bis sie reif sind und entwickeln einen guten Geschmack. Für Anfänger eignen sich besonders die Buschtomate und die Wilde Tomate, da sie nicht ausgegeizt werden müssen. Die Wilde Tomate ist zudem eine Freilandsorte. Die Buschtomate kann man auf dem Balkon im Topf anbauen. Dieser sollte mindestens 5l fassen. Je kleiner der Topf, desto öfter muss allerdings gegossen werden. Im Prinzip lässt sich so jede Tomatensorte anbauen, bei anderen Sorten sollte der Topf aber mindestens 10l, wenn möglich sogar 15 l fassen.

Bio-Tomaten

Tomatenanbau: Richtig Pflanzen

Hat man sich für die Sorte und den passenden Standort entschieden, ist beim Tomatenanbau auf ein paar Dinge zu achten. Ausgepflanzt wird ab Mitte Mai, da Tomaten empfindlich auf Nachtfröste reagieren. In der Mischkultur vertragen sich Tomaten nicht mit Kartoffeln, Erbsen oder Gewürzfenchel. Kohl, Bohnen und Salat hingegen sind gute Nachbarn für die Tomate. Der Boden sollte humos und wasserdurchlässig sein. Beim Einpflanzen kann man die Jungpflanze ruhig einige Zentimeter tiefer in die Erde setzen, damit sie stabiler steht und besser Wurzeln bildet. Die Blätter in dem Bereich aber unbedingt entfernen. Den leeren Topf kann man dann direkt neben die Pflanze in die Erde setzen und diesen mit Wasser befüllen. So kommt das Wasser direkt an die Pflanze. Tomaten brauchen viel Wasser und sollten regelmäßig gegossen werden, immer von unten, um Feuchtigkeit und Kraut- und Braunfäule zu vermeiden. Eine Tomatenpflanze braucht etwa 50 bis 100 cm Platz bis zur nächsten Pflanze. Wenn die Pflanzen zu eng stehen, können diese schlechter abtrocknen. Damit die Pflanze stabil stehen kann, bindet man Tomaten an einem Stab fest oder leitet sie mit einem gespannten Seil hoch.

Tomatenanbau: Richtig Pflegen

Nach ein paar Wochen Wachstum versorgt man die Tomate mit Kompost, Pferdemist oder Hornspänen. Diese streut man oben auf die Erde, damit die Nährstoffe bei jedem Gießen an die Pflanze gelangen. Wenn unterhalb einer Blätterebene alle Tomaten abgeerntet sind, sollten die Blätter entfernt werden, um das Pflanzenklima zu verbessern. Oberhalb eines Fruchtstands bieten die Blätter hingegen Schutz vor der Sonne.

Ausgeizen

Damit die Pflanze möglichst viele Früchte trägt, geizt man die meisten Tomaten aus. Dazu bricht man die Seitentriebe, die sich in den Blattachseln befinden, aus. Um geschmackvolle Tomaten zu bekommen, sollte man die Pflanze nach etwa 7 Blütentrieben kappen. Tut man dies nicht, geht die Fruchtbildung bis in den Herbst hinein weiter. Durch die fehlende Sonne, reifen die Früchte dann nicht mehr richtig aus. Tomaten kann man zwar im Haus im Dunkeln nachreifen, sie sind dann aber nicht mehr so geschmacksintensiv.

Übrigens, wir bieten hauptsächlich samenfeste Sorten. Probiert doch mal aus, euer eigenes Saatgut zu ziehen. Dazu einfach ein paar Kerne herausnehmen und trocknen lassen. Im nächsten Jahr kann man daraus dann selber Jungpflanzen ziehen und im Sommer leckere Tomaten ernten.

Habt ihr weitere Fragen zum Tomatenanbau? Welche Tomatensorten wollt ihr dieses Jahr anbauen? Tomatenjungpflanzen findet ihr jetzt wieder bei uns im Shop. Habt ihr besondere Tipps und Tricks rund um den Tomatenanbau?  In Kalkriese haben wir eine ganz besondere Methode. Leckere Rezepte mit Tomaten findet ihr in unserer Rezeptdatenbank.

Tomatenpflanzen im Folientunnel